header SinnesWald kleiner

HeaderSinnesWald responsive new

Ballendat, Bettina

Ballendat Bettina

Vita

   Tel. 0170 4613347

1957 in Bochum geboren

1976 Abitur

Akademischer Hochschulabschluss

       1985 Meisterschülerin der Kunstakademie Düsseldorf
Studentisch-wissenschaftliche Hilfskraft in Kunstpädagogik,
Bayreuth-Stipendium für K-Päd.
Studentisch-wissenschaftliche Hilfskraft in Kunstphilosophie
1987 Exmatrikulation
1982-1987 Wissenschaftliche Hilfskraft KA DDF
1988 Leitung der Bergischen Kunstschule
1996-2006 Leitung Museumspädagogik Stadtmuseum Siegburg

Unterrichtserfahrungen in den verschiedensten
Schulformen und 
außerschulischen Bildungs-
einrichtungen und verschiedensten 
Altersstufen

Einzelausstellungen
1989 Galerie am Werk, Leverkusen1990 Forum Kunst, Rottweil
Galerie Glockengasse Köln
1991 Kulturverein der Stadt Ried, Österreich
1992 Studio der Städtischen Galerie Villa Zanders
1993 Stadtmuseum Siegburg
1994 Museum Bernburg
1995 Schwerinsches Palais, Berlin
1996  Zündorfer Wehrturm des Stadtmuseums Köln
1997 Staatstheater Darmstadt
1998 Ausstellungshalle Felten und Guilleaume Köln
1999 Galerie am Werk, Leverkusen
2000 Bilderbuchmuseum Burg Wissem Troisdorf
         Bruno Goller Haus,Gummersbach
         Galerie Jöllenbeck,
2001 Köln Pantheon Theater, Bonn
2001 galerie ba cologne, Köln
2002 Kunsthaus Nümbrecht
2003 St.Maria Euskirchen und parallel
         Kunstmuseum Euskirchen Städtische
2005 Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach
2006 camera artis, München2007 Galerie der Redaktion
         des Rhein-Sieg-   
         Anzeigers,Siegburg
2008 BBK Frankenwerft, Köln
2009 Galerie am Schatzhaus / Kirsten Adamek, Neuss
2011  loft, Köln2012  art club , Köln
2013  Kulturkirche Rodenkirchen
2014  art club, Köl
2015 Galerie Amschatzhaus
2018  Kunstmuseum Solingen
2019  Werkstattgalerie Ueckermann, Köln
2020 Kunstboot Köln

 

 


 

2021 Würde  
  • Ballendat_B_Buendel_21

Bündel
„Das Bündel“ bezieht sich auf das Wenige, das Wichtigste,
das ein flüchtender Mensch mitnehmen kann:
auf das, was er behält: seine Würde.
Anlass für meine Arbeit ist eines der „world press photos“ des Jahres 2014.
Es hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, weil es
auf Distanz oder unscharf gesehen an ein gotisches Kirchenfenster erinnert.
Die Tragik und Hoffnungslosigkeit der Situation wird auf diese
Weise in ihr Gegenteil verkehrt.
In dieser Form habe ich 300 kleine Boote aus Shampoo-Deckeln gebaut:
gefüllt mit Wachs und je 20-30 kleinsten Plastikfiguren.

   

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.